Schulen Klasse 1 - 4

- im Unterricht mit der Klasse
- in den Ferien mit den Betreuern
  

Aufführungen im EINE WELT THEATER
mit Rätsel zu den Kinderrechten (Kl. 3/4)
und einem landestypischen Tanz (Kl. 1/2) 

Die Theaterpädagogin Ruth Rahäuser und ihr EINE-WELT-THEATER
engagieren sich seit 20 Jahren mit ihrem Figurentheater für die Themen
Kinder-/ Menschenrechte und Bildung in Schulen und Kindergärten.

Nach 10 erfolgreichen Jahren auf dem "Alten Schlachthof" in Karlsruhe ist das
EINE WELT THEATER nun in den Westen von Karlsruhe gezogen und bietet auch
hier mit ihren unterhaltsamen und informativen Geschichten von Kindern in Afrika,
Asien und Lateinamerika außergewöhnliche Veranstaltungen für Schulklassen von
1 - 4 aller Schularten an. In den Ferien sind die BetreuerInnen mit den Kindern
herzlich willkommen, einen abwechslungsreichen Vor- oder Nachmittag im
EINE WELT THEATER in Karlsruhe (Nähe Adam-Remmele-Schule) zu verbringen.

Die wunderschönen großen, farbenfrohen  und authentischen Figuren von R. Rahäuser
erzählen von den Herausforderungen, Träumen, Sorgen und Hoffnungen, die Kinder
auf diesen Kontinenten begleiten und sensibilisieren so unsere Mädchen und Jungen
für die Lebenswelten dieser Kinder.

Das EWT verbindet Unterhaltung, Information und Sensibilisierung für andere Kulturen                                      in idealer Form, zumal im Zeitalter der Globalisierung der „Blick über den Tellerrand“                                          und die Solidarität mit benachteiligten Menschen von zunehmender Bedeutung sind. 

Wählen Sie ein Stück des EINE WELT THEATERS aus, nehmen Sie Ihre Kinder an                                                  der Hand und folgen Sie Ruth Rahäuser zu Shari, Djuma, Maria,Thandisi und Fernanda                                        nach Asien, Afrika und Südamerika! Teilen sie mit diesen Kindern Freude, Angst, Trauer                                      und Fröhlichkeit bis zum guten Ende. 

Lassen sie sich von den Figuren, ihren lebendigen und bewegenden Geschichten, den                                        wohlriechenden Düften und der zum Land gehörenden traditionellen Musik verzaubern. 

Im Plenum lösen wir mit Klasse 3/4 gemeinsam ein großes Kreuzworträtsel und bevor die                                  Kinder wieder in das Klassenzimmer zurückkehren feiern wir mit der 1./2. Klasse                                                  einen landestypischen typischen fröhlichen Tanz!


1. SHARI in Indien              

                -  Kinderarbeit, Bildung, Klima

2. THANDISI in Südafrika

                -   Bildung, Behinderung, Familie

3. DJUMA in Uganda          

                 -   Bildung, Flucht?, Zuhause

4. MARIA in GUATEMALA  

                 -  Straßenkinder, Bildung, Familie, Klima

5. FERNANDA in Europa    

                  -  "FairTrade", Bananen, Solidarität                       




WAS?                   Thema, Inhalt, Datum, Uhrzeit nach Vereinbarung!

WER?                  1 Klasse je Aufführung (max. 25 Schüler)

ZEIT?                   1,5 Stunden / 2 Unterrichtsstd. (Aufführung + Rätsel)

ANLASS?            Jährlicher Theaterbesuch, Kinderliteraturtage

                             Auftakt, Höhepunkt, Abschluss von Projekttagen?

                             Thema:  Kinderrechte? 

                              Ausflugs- / Wandertag mit Ziel EWT

                              Wochen gegen Rassismus (jährlich im März

PREIS?               120 Euro

ABLAUF?            Phantasiereise (Klasse 1/2)  oder 

                                    "mit dem Finger auf der Landkarte" (Kl. 3/4)

                              Aufführung, 

                              Gespräch und Zeit für Fragen und Antworten,

                               Kreuzworträtsel "Kinderrechte"

  Zum Abschluss tanzen wir einen typischen Tanz für das bereiste Land!

                                        (Tanz bis 20 Kinder / 1./2. Klasse)

Inhaltliche Infos über die THEATERSTÜCKE

Kontakt für weitere INFOS und TERMINE 

THANDISI in SÜDAFRIKA

Die Geschichte eines behinderten Zulu-Mädchens, das nach dem Tod der Eltern zur Tante und ihrem Baby geht und davon träumt, einmal Kinderärztin zu werden. Sie findet in Thabo einen Freund, ist aber traurig, weil es bei der Tante keine Schule gibt. Täglich hütet sie die Ziegen und würde gerne mit Thabo tauschen, der lieber Tierfänger werden würde als zur Schule im nächsten Ort zu gehen. Eines Tages rettet sie ihm das Leben und als Dank dafür baut sein Vater, der Dorfchef, mit Hilfe aller Bewohner von Umtata eine Schule mitten im Dorf. Thandisi freut sich, dass sie nun endlich auch Freundinnen finden wird und vor allem ihr Traum doch noch in Erfüllung gehen kann. 

DJUMA in UGANDA / AFRIKA

Djuma geht gerne zur Schule und möchte einmal Kinderarzt werden. Ein Tierfänger zwingt ihn, ihn zu seinen Freunden, den Tieren, in den Dschungel zu führen, da er weiß, dass Djuma die Sprache der Tiere versteht und viele Freunde unter Löwen, Leoparden und anderen Tieren des Dschungels hat. Er entkommt  mit Hilfe seines Äffchens Keki, dem Tierfänger, einer Schlange und kann Mara, die Löwin und Bapu, den Leoparden retten. Nach einer aufregenden Nacht, in der sich die Eltern große Sorgen machen, kehrt er am Morgen mit Keki wohlbehalten nach Masindi zurück. Am Abend feiert das ganze Dorf ein großes Tam-Tam und Djuma trommelt, singt und tanzt und freut sich vor allem wieder auf die Schule. Nun geht sein Traum doch noch in Erfüllung!

MARIA in GUATEMALA / SÜDAMERIKA

Marie lebt iam Atitlan-See und webt Stoffe für die Touristen Die Familie ist sehr arm und das Maya-Mädchen wagt sich in die große Stadt, um nach Monaten den 14-jährigen Bruder zu finden, der dort Arbeit sucht. Sie sucht lange vergeblich, aber gegen Abend trifft sie ihn hungrig auf der Straße und kann ihn überreden, nach Hause mit zu kommen, weil die Mutter immer weint und der Vater ihn dringend in der Schreinerwerkstatt brauchen kann. Ruben ist überglücklich, denn trotz aller Bemühungen hat er nie genug Geld verdient. Sie fahren mit dem Geld, das Maria für ihre Stoffe bekommen hat zurück nach San Lucas. Die Eltern sind überglücklich und der Vater und Ruben verdienen genug Geld für die Schule der kleinen Maria.

RUTH RAHÄUSER    geb. 1951

- Theaterpädagogin

- Erzieherin

- Kunsthandwerkerin / Figurentheater

- 1-Welt-Aktiv                                                                           *Entwicklungshelferin 1972-1974/ Elfenbeinküste                                                                1994-1998/ Indien                                           * UNICEF- Mitarbeiterin 2000-2004     

- Autorin  / Theaterstücke

- Tai Chi Chuan-Lehrerin